Sonderbeitrag

DHB-Kampagne – Reiß keine Lücke

  Liebe Handballfreund*innen, liebe Landesverbandsvertreter*innen, vor Kurzem hat der Deutsche Handballbund e.V. die Kampagne Reiß keine Lücke ins Leben gerufen, um die Vereins- und Verbandskommunikation zu unterstützen und den Blick in diesen herausfordernden Zeiten auf die Handballvereine...

weiterlesen...

SZ Vorbericht: Elm muss alles geben – und noch ein bisschen mehr

Beitrag von Meik in News am 06.02.2015

0

Ganz ohne Druck, aber motiviert bis in die Haarspitzen treten die Handballer des TuS Elm-Sprengen an diesem Sonntag um 17 Uhr in der Jahnsporthalle Schwalbach gegen Saarlandliga-Primus HSG Völklingen an. Die „Rabbits“ brennen, so viel ist klar. Doch die Erfolgschance des Tabellenzehnten ist gering. Denn die Hürde ist hoch: Die Gäste führen die Tabelle derzeit mit drei Punkten Vorsprung an. Vier Mal in Folge siegten sie klar. Sprengen ging zuletzt bei der HSG Saarbrücken mit 23:33 baden und so streiten sich die Experten vor dem kommenden Duell nur noch über die Höhe der Niederlage. Frank Scherer reagiert gelassen: „Wir hatten nach der Spielabsage in Dudweiler nun zwei Wochen Zeit, den Dämpfer zu verdauen. Seit Dienstag bereiten wir uns gezielt auf Völklingen vor“, erzählt der TuS-Trainer. Ähnlich locker und mit Spaß möchte er sein Team auch im Duell mit dem Titelfavoriten sehen. Im Hinspiel hielt Sprengen anfangs gut mit, fiel auf 8:13 zurück und kam in der zweiten Halbzeit wieder auf 15:18 heran. Am Ende gewann der Favorit mit 29:21 klar. „Die waren cleverer, uns fehlte die Erfahrung“, gibt Scherer offen zu. Unschlagbar sei die HSG aber nicht. Das habe ihr Ausrutscher beim SV Zweibrücken II gezeigt, erinnert der TuS-Trainer und meint: „Wenn wir am Sonntag punkten wollen, müssen alle alles geben – und noch ein bisschen mehr. Wir sind körperlich unterlegen. Deshalb müssen wir die Abwehr in Bewegung bringen und dann unsere Lücken nutzen“, sagt Frank Scherer.“

Kommentar schreiben

*

Ich stimme zu