Sonderbeitrag

Update zur Corona-Krise!

Liebe Handballfreunde und Fans des TuS Elm Sprengen, heute am Mittwoch, den 15.04.2020, erreichte uns die Nachricht, dass Bund und Länder beschlossen haben Großveranstaltungen bis zum 31.08.2020 zu verbieten. Aufgrund dieses Beschlusses können wir dieses Jahr unser Frühlingsfest am Bauernwald am...

weiterlesen...

Knappe Niederlage gegen die HSG DJK Nordsaar!

Beitrag von Raphael Schneider in 1. Herren, News, Spielberichte am 10.11.2014

0

Am vergangenen Sonntag hatte unsere 1. Herrenmannschaft die HSG/DJK Nordsaar zu Gast in der heimischen Jahnsporthalle. Ein weiteres schweres Spiel aus den letzten 3 Wochen. Die Gäste aus Nordsaar lagen zu diesem Zeitpunkt nur mit 2 Punkten vor den Rabbits in der Tabelle und es sollte das erwartet spannende Spiel werden.

Gleich zu Beginn zeigte sich, wie auch in den Anfangsminuten des Pokalspiels gegen Brotdorf, dass man den TUS ganz und gar nicht unterschätzen darf. Durch ein souveränes Angriffsspiel und eine starke Abwehrarbeit ließ man in den ersten 10 Minuten der Partie den Gästen absolut keine Chance. So konnte man einen deutlichen Vorsprung herausspielen und schnell mit 5:1 in Führung gehen. Besonders Christian Maas im Tor hielt so gut wie jeden Ball. Gefühlte 95% der Würfe auf das Tor unserer Rabbits wurden von Christian souverän gehalten und er gab dem TUS den nötigen Aufschwung im Angriffsspiel. Doch wie so oft in dieser Saison ließ nach und nach die Konzentration nach und Nordsaar konnte den Rückstand bis auf 5:4 verkürzen und sogar den Ausgleich zum 5:5 erzielen, ehe der TUS wieder mit 6:5 wieder in Führung ging. Ab diesem Zeitpunkt wurden im Angriff zu leichtfertig die Bälle hergegeben und die Gäste nutzten dies gnadenlos über ihre schnellen Tempogegenstöße aus und zogen bis auf 6:9 davon. Auch die genommene Auszeit brachte nur kurz den gewünschten Erfolg. Man konnte zwar bis auf 8:9 verkürzen, aber es gelang Nordsaar immer wieder bis auf 3 Tore davonzuziehen. So ging man nach 30 Minuten mit 11:14 in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigten die Rabbits, dass sie niemals aufgeben werden. Besonders Freddy Hoffmann zeigte, das ganze Spiel über und gerade in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit, eine starke kämpferische Leistung und war ein Garant für die Aufholjagd in Hälfte 2. Über 13:15, 15:16 und 16:16 schaffte man es den Ausgleich zu erzielen, aber man versäumte zu oft den Führungstreffer zu setzen. Etliche Gelegenheiten wurden im Angriff fahrlässig liegen gelassen und so war es unumgänglich, dass die HSG aus Nordsaar die Führung behauptete. Über 17:18, 18:20 und 20:23 zogen die Gäste Tor um Tor davon und es wurde immer schwerer für unsere Jungs den Rückstand aufzuholen. Doch auch in dieser Phase gab sich der TUS nicht auf und konnte wiederum bis auf ein Tor zum 22:23 verkürzen. Aber auch diese Aufholjagd zehrte an den Kräften unserer Jungs und Nordsaar konnte erneut bis auf 3 Tore davonziehen. Davon unbeeindruckt gelang es den Rabbits abermals den Rückstand bis auf 25:26 zu verkürzen. Noch eine Minute zu spielen und der TUS lag mit einem Tor hinten. Genügend Zeit um den Ausgleich zu erzielen. Doch die fehlende Cleverness und gewisse „Abgezocktheit“ im Angriff fehlten unseren Jungs am Ende. So gelang Nordsaar in Ballbesitz und setzte mit dem Treffer zum 25:27 den Schlusspunkt in einer sehr spannenden Partie.

Am Ende hat sich gezeigt, dass der TUS zu keinem Zeitpunkt sich aufgegeben hat und dass man an solch einer stark kämpferischen Leistung weiter aufbauen muss. Das nächste Spiel unserer Rabbits findet am kommenden Sonntag, den 16.11.2014, statt. Gegner wird dann der HC Schmelz sein, Anpfiff ist um 18:30 Uhr in Schmelz. Wir hoffen auch in diesem Spiel auf die tatkräftige Unterstützung unserer treuen TUS-Fans.

Es spielten für den TUS:

Christian Maas, Michael Göbel (Tor)

Raphael Schneider, Lutz Schneider (4/2), Philipp Henkel, Malte Fidelak (1), Timo Scherer, Frederik Hoffmann (4), Bastian Müller, Tobias Jager (4), Dominic Hawner (6), Dennis Jager (4), Jens Schackmann, Sebastian Saar (2)

Trainer/Betreuer: Frank Scherer, Philipp Barthel, Susanne Fellinger

Kommentar schreiben

*

Ich stimme zu