Sonderbeitrag

Update zur Corona-Krise!

Liebe Handballfreunde und Fans des TuS Elm Sprengen, heute am Mittwoch, den 15.04.2020, erreichte uns die Nachricht, dass Bund und Länder beschlossen haben Großveranstaltungen bis zum 31.08.2020 zu verbieten. Aufgrund dieses Beschlusses können wir dieses Jahr unser Frühlingsfest am Bauernwald am...

weiterlesen...

Bericht Saarbrücker Zeitung: Hilfe aus der ersten Liga

Beitrag von Meik in News am 22.12.2016

0

Handball-Saarlandliga: Der Rumäne Adrian Cristescu ist neu beim TuS Elm-Sprengen.

3763133_m2h300q75v27345_sp-TuS-Elm-Sprengen-8648_j_9543-GG36FFBHM_1-ORG_CCIDIM-099

„Ich fühle mich sehr wohl hier“, sagt Adrian Cristescu, der rumänische Neuzugang des TuS Elm-Sprengen. Foto: Ruppenthal

Mit Adrian Cristescu verstärkt ein rumänischer Erstliga-Spieler neuerdings den Rückraum eines Handball-Saarlandligisten. Der 28 Jahre alte Torjäger soll dem TuS Elm-Sprengen im Kampf gegen den Abstieg helfen.

Auf dem Saarlouiser Weihnachtsmarkt genoss Adrian Cristescu jüngst den ersten „Schwenker“ seines Lebens. Das Erfolgsbierchen nach dem 24:18-Erfolg gegen die HG Saarlouis II schmeckte der Neuverpflichtung des Handball-Saarlandligisten TuS Elm-Sprengen auch. Seit zwei Wochen lebt der rumänische Erstliga-Spieler in Schwalbach, und die Integration läuft bestens – auf saarländische Art.

„Ich fühle mich sehr wohl hier. Die Jungs sind alle super nett“, schwärmt der 28 Jahre alte Rückraumspieler. Die Stimmung im Team und die regionale Lebensart gefallen ihm. Das sportliche Ziel hat er fest im Blick. „Ich bin gekommen, um der Mannschaft im Abstiegskampf zu helfen“, sagt Cristescu und will sein Bestes geben.

Doch wie kommt ein rumänischer Top-Spieler überhaupt auf die Idee, bei einem abstiegsgefährdeten deutschen Fünftligisten anzuheuern? „Mein alter Verein hatte Geldprobleme. Ich habe gehört, dass es interessant ist, in Deutschland zu spielen und dass in Sprengen ein Rumäne aktiv ist“, sagt der Mann, der in der vergangenen Saison für Danubius Galati 73 Tore warf. Der erwähnte Landsmann ist TuS-Rückraumspieler Daniel Simeria. „Nachdem sich Daniel im zweiten Spiel schwer verletzt hatte und wir Vorletzter waren, haben wir nach einer Verstärkung gesucht“, erzählt TuS-Abteilungsleiter Dennis Jager. Da auch Sebastian Saar mit einer Knieverletzung zeitweise und Lukas Herms mit einem Fingerbruch länger ausfiel, fehlten sogar drei Rückraumspieler.

Die Suche eilte, und in der Region sei man nicht fündig geworden. Der Kontakt zu Cristescu sei dann eher zufällig zustande gekommen, sagt Jager. „Ein Bekannter von Daniel in Rumänien kannte Adrian und hat ihn für uns zum Probetraining eingeladen. Danach ging alles schnell“, erklärt er. „Adrian hat bei seinem ersten Besuch einen guten Eindruck hinterlassen, sportlich und menschlich. Also haben wir entschieden, es gemeinsam zu versuchen. So eine Transaktion ist für uns Neuland.“

Mit Hilfe eines Bekannten beim rumänischen Verband kamen die nötigen Unterlagen schnell zusammen. Nach Telefonaten mit dem Deutschen Handball-Bund und dem Handball-Verband Saar wurde der Wechsel dann binnen einer Woche über die Bühne gebracht. Ende November kam der Rumäne in Schwalbach an, wo er bei einem Vereinskameraden wohnt. Deutschkurs und Arbeitsplatz besorgte der Verein.

Bei seinem Heim-Debüt gegen Saarlouis bedankte sich der neue Hoffnungsträger in der Jahnsporthalle schon mal mit vier Treffern. „Wir helfen Adrian, er hilft uns – es ist eine echte Win-Win-Situation“, sagt Jager, der auf eine längere Zusammenarbeit hofft.

Cristescu tut das ebenso. „Ich würde gerne bleiben und mir mit meiner Freundin hier ein neues Leben aufbauen“, sagt der Wahl-Sprenger. Und wenn er im kommenden Spiel bei der SGH St. Ingbert (Samstag, 19.30 Uhr) und auch danach noch reichlich Tore wirft, kann am Ende der Saison die Nichtabstiegsfeier steigen – mit leckeren Schwenkern und vielen Erfolgsbierchen.

Kommentar schreiben

*

Ich stimme zu